html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml"> The Story - Free Template by www.temblo.com
Ich werde mich hier mit mir und meiner Krankheit, wenn man es denn so nennen mag auseinandersetzen. Ganz einfach, weil es gut tut alles aufzuschreiben. Wer sich mit dem Thema Selbstverletzung nicht auseinandersetzen oder nur sinnlose Kritik üben will, den bitte ich diesen Blog zu verlassen. Lasst mich so leben, wie ich bin, denn ich kann nichts für mein Sein.

Gratis bloggen bei
myblog.de


Die letzten Tage waren voller Bewegung. Himmelhoch jauchzend - zu Tode betrübt. Noch nie hat dies so sehr auf mich zugetroffen.

Dienstag - Donnerstag habe ich kaum überlebt. Ausgelöst von Worten, die ER mir gegenüber verlor, dem Interesse, das er plötzlich an mir zu haben scheint... Das geht nicht. Ich will vergessen. Doch der Schmerz war wieder so stark, so unausstehlich.
Donnerstagabend war ich kurz davor, um eine Zwangeinweisung zu flehen. Kraftlos und dieses schwarze Loch. Ich war fast schon am tiefsten Punkt.

Ab Freitag war dann aber alles anders. Ich habe sehr viel unternommen. War im Park, im Kino, im Theater.

Der Park hat mir sehr viel Kraft gegeben. Zurückversetzt in die Zeit meiner Kindheit - Ich fühlte mich so unglaublich glücklich.

Das Gefühl hält bis heute an. Ich habe Kraft genug gehabt B. im Kino zu treffen. Seine Art fasziniert mich. Er hat etwas unglaublich liebes an sich, auf der anderen Seite dann aber dieses unglaublich Undurchdgringliche, Unverständliche. Ich weiß nicht, was kommen wird. Bisher verstehe ich es nicht richtig.

Doch Angst habe ich mal wieder.. verlieren ohne zu besitzen...wäre nicht das erste Mal.

ER ist unglaublich interessiert zu wissen, was B. und ich getan haben. Diese Neugier. Obwohl ich doch Kontaktabbruch wollte, immer wieder diese Neugierde, dieses scheinbare Interesse.

Reiß mir doch mein Herz aus der Brust, wenn du das willst.. Willst du das?

Vielleicht siehst du ja jetzt endlich ein, dass du nicht der einzige Mensch auf der Welt bist. Dass ich dich nicht wieder sehen will. Dass ich auf all deine Angebote nicht eingehen kann. Dass ich deine Nähe nicht ertrage. Auch wenn du mich gefangen genommen hast...

Ich bin ziemlich verwirrt. Fühle mich aber dennoch in der Lage in der nächsten Zeit endgültig Abschied von IHM zu nehmen. Ich denke, der Prozess ist ins Rollen gekommen.

25.5.08 11:05
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
© 2007
Free Template by
www.temblo.com.
All rights reserved.

Design by Storymakers.
Inhalt by Autor/in.
Host by myblog